Rufen Sie uns an - 24 Stunden
Datenrettung: Sofort Anfrage






Mit der Absendung des Formulars erklären Sie sich mit den AGB und der Datenschutzerklärung einverstanden.

Datenrettung in Leipzig

Welche Festplatte ist am sichersten?

Veröffentlicht am 26.01.2015 Keine Kommentare Lesezeit 2 Minuten, 42 Sekunden

Die Sicherheit und Zuverlässigkeit von Festplatten ist gerade im professionellen Einsatz enorm wichtig. Oftmals zeigt sich die Qualität im Langzeittest, wie er bei Rechenzentren und Cloud-Betreibern realisiert wird. Im Datenspeichermarkt stellt sich oft heraus, dass vor allem die kostenintensiveren Modelle auch tatsächlich eine höhere Zuverlässigkeit bieten. Bei der Anschaffung von Hardware sollte deshalb unbedingt auf die verwendeten Datenträger geachtet werden.

Update: Neue Daten zu Ausfallraten von Festplatten - 1. Quartal 2017

Seagate HDD weiterhin mit höchster Ausfallrate

(Quelle: Backblaze)

Im ersten Quartal 2017 ergaben sich neue Testwerte basierend auf den Ausfallraten des Storage Anbieters Backblaze. Was zu den Kriterien des Ausfalls einer Festplatte und damit zur "Failure Rate" führt, wird im Bereich Definition: Ausfall einer Festplatte beschrieben. Um die Ausfallrate (in Prozent) besser zu beurteilen, ist immer die Betrachtung der Betriebsdauer (Lifetime) der jeweiligen Festplatten relevant. Mit einer Ausfallquote von 7,51% ist die Seagate ST4000DX000 weiterhin am anfälligsten für Ausfälle innerhalb der Backblaze Infrastruktur. Die zuverlässigste Festplatte war im letzten Quartal die HGST HMS5C4040ALE640 mit der niedrigsten Ausfallrate von 0,64%.

Festplattentest 2016 - HGST weiterhin die Nummer 1

(Quelle: Backblaze)

Auch für 2016 wurden wieder aktuelle Ergebnisse über die Zuverlässigkeit eingesetzter Festplatten des Cloudanbieters Backblaze veröffentlicht. HGST Festplatten sind erneut ganz vorn dabei in Punkto Verlässlichkeit im Dauerbetrieb. Außerdem fällt auf, dass 8 Terrabyte Festplatten insgesamt deutlich weniger anfällig sind als erwartet. Backblaze setzt zum Teil etwas zweckentfremdet Desktop-Festplatten für den 24/7 Betrieb im Rechenzentrum ein. Unter anderem dadurch sind günstige Hostingkosten realisierbar. In Deutschland werden bei den großen Hostern ebenfalls Desktop-Hardware für die günstigsten Pakete bereitgestellt. Sofern keine geeignete Backupstrategie vorherrscht, ist damit das Ausfall- und Datenverlustrisiko deutlich höher. Wie der Ausfall von Festplatten definiert wird, finden Sie im folgenden Text.

Statistik über Ausfallhäufigkeit und Kaufempfehlung für Festplatten in 2014

4TB HGST Festplatten haben die niedrigste Ausfallquote, Seagate Barracuda 7200.14 fallen am häufigsten aus.

Ausfallstatistik-Festplatten-2014
Klare Empfehlung für 4TB HDD (Infografik: BackBlaze)

Die Frage nach der "sicheren" Festplatte begegnet uns häufig. Viele Kunden möchten zur Vermeidung von Datenverlusten und Ausfällen zukünftig sichere und zuverlässige Hardware in Ihrer IT einsetzen. Eine Aussage basierend auf unseren eigenen Statistiken ist meist schwer, da zu viele unterschiedliche Ursachen für einen Datenverlust vorhanden sind. Hierbei kann die Qualität des jeweiligen Datenträgers nicht immer aus der Anzahl der Defekte geschlussfolgert werden. Sturz- oder auch Überspannungsschäden verursachen in der Regel schwerwiegende Defekte in jeglichen Festplatten unterschiedlichster Hersteller und Baureihen.

Für eine konkrete und realistische Beurteilung der Ausfallrate einer Festplatte ist ein vergleichbarer Einsatz unter Testbedingungen über einen längeren Zeitraum wichtig. Optimal dafür sind Rechenzentren mit gleichbleibender Raumtemparatur und Luftfeuchtigkeit sowie ungefähr einer ähnlichen Beanspruchung der jeweiligen Festplatten.

Eine aktuelle Statistik des Cloud-Dienstleisters BackBlaze gibt einen Einblick in die Zuverlässigkeit aktueller Festplattenlaufwerke. Die Statistik wurde rückblickend für das Jahr 2014 veröffentlicht und damit zum zweiten Mal seit 2003. Es sind deutliche Unterschiede zwischen den Festplattenmodellen feststellbar.

Definition: Ausfall einer Festplatte (relevant für Ausfallstatistik)

  1. Das Laufwerk startet nicht (Festplatte läuft nicht an) bzw. wird nicht vom Betriebssystem angezeigt
  2. Festplatte lässt sich nicht synchronisieren bzw. verliert innerhalb eines RAID-Arrays die Verbindung (asynchron)
  3. Die S.M.A.R.T. Werte liegen außerhalb der angegebenen Grenzwerte

Bei den für die Erhebung zugrundeliegenden Daten handelt es sich nicht um Festplatten, die im Rahmen einer geplanten Wartung bzw. Migration (auf Festplatten mit höherer Speicherkapazität) ausgetauscht wurden. Es wurden jedoch Festplatten einbezogen, die innerhalb von RAID-Verbunden zur Instabilität beigetragen hatten. Diese Platten wurden nach dem Austausch einem separaten ca. 20minütigen non-destruktiven Test unterzogen. Kam es zu einem Fehler, wurde die Festplatte als defekt eingestuft. Die Gesamtzahl der für die Statistik relevanten Festplatten betrug 39.696.

4TB HGST Festplatten zeigen sich als besonders zuverlässig

In der Studie erscheinen vor allem die größeren Festplattenmodelle mit einer Speicherkapazität von 4 TB als besonders zuverlässig. Die niedrigsten Ausfallraten erreichten

  • HGST-Festplatten vom Typ Megascale 4000.B (HMS5C4040BLE640) mit einer Ausfallrate von 0,5%
    dicht gefolgt vom Schwestermodell
  • HGST Deskstar 5K4000 (HDS5C4040ALE630) mit einer Ausfallquote von 0,9%.

Im Vergleich dazu lagen die 4TB Seagate Modelle

  • Seagate Barracuda XT (ST4000DX000) bei 1,1%
    und
  • Seagate Desktop HDD.15 (ST4000DM000) bei 2,6% Ausfallwahrscheinlichkeit

bis zu 43% Ausfall: Seagate als Schlusslicht in Sachen Zuverlässigkeit in der "kleiner als 3TB Klasse"

Am härtesten im Vergleichstest traf es die Festplatten

  • Seagate Barracuda 7200.14 (ST3000DM001) mit sage und schreibe 43,1% Ausfallrate
    sowie
  • Seagate Barracuda 7200.11 (ST31500341AS) mit einer Defektquote von 23,5%

RecoveryLab: Unser Fazit zur Ausfallstatistik

Basierend auf den Angaben des Backup-Anbieters BackBlaze lässt sich eine klare Empfehlung zur Kaufentscheidung ableiten. Wie bereits eingangs erwähnt ist nicht nur die modellspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit für einen Datenverlust ausschlaggebend, sondern auch der richtige Umgang mit Festplatten sowie die Prävention von Datenverlusten durch sinnvolle Backup-Strategien.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.