Ablauf einer Datenrettung
Schritt 1
Ablauf Datenrettung: 1. Beratung
Kostenlose Beratung
Schritt 2
Ablauf Datenrettung: 2. Übergabe defekter Datenträger
Übergabe defekter Datenträger
Schritt 3
Ablauf Datenrettung: 3. Analyse Datenträger
Analyse Datenträger
Schritt 4
Ablauf Datenrettung: 4. Festpreisangebot für Datenrettung
Festpreisangebot für Datenrettung
Schritt 5
Ablauf Datenrettung: 5. Datenwiederherstellung
Datenwiederherstellung
Schritt 6
Ablauf Datenrettung: 6. Rückgabe der geretteten Daten
Rückgabe der geretteten Daten
Ablauf einer Datenrettung

Tape Datenrettung

Datenrettung anfragen

Wiederherstellen von Bandlaufwerken, Backup-Tapes, digitalen Magnetbändern

Tape-Datenrettung-Backup-Bandlaufwerk-Scotch-700-6250-cpi-RecoveryLabFür viele ein Relikt vergangener (IT) Zeiten – für manche Unternehmen und Institutionen sind Band-Datenträger trotz Windows-Zeitalter nach wie vor als Storage für die alltägliche RAID-Datensicherung im Einsatz. Neben aktuell genutzen Backup-Tapes werden Magnetbänder häufig auch zur Archivierung von digitalen Daten verwendet. Die Bandspeicher sind sofern Tapes/ Bandrollen noch verfügbar sind kostengünstig, jedoch im Vergleich zu Festplatten basierenden Speichern sehr langsam aufgrund der sequentiellen Bearbeitung. Der größte Vorteil liegt in der hohen Speichermenge, die bei über 100 Terrabyte liegen kann.

Häufiger Fall – Datenverlust auf Backup Magnetband

Magnetbandspeicher sind bei entsprechend guter Lagerung mit bis zu 30 Jahren verhältnismäßig langlebig . Je nach Häufigkeit der Verwendung unterliegen die stark beanspruchten beschichteten Kunststoff-Bänder einem Verschleiß, der unter anderem zum Defekt und Datenverlust führen kann.

Datenrettung von Tape Speicherband

Häufig werden fehlerhafte Tapes oder Bandspeicher im Zuge der Wiederherstellung einer Datensicherung festgestellt. Hier liegt meist bereits ein Datenverlust eines Server- oder RAID-Systems vor, so dass die höchste Priorität auf der Rekonstruktion des defekten Speichers liegt. Die Datenrettung erfolgt in mehreren Schritten. Zunächst wird das Magnetband bzw. die Catridge einer Analyse unterzogen. Dabei lässt sich feststellen, inwiefern ein Schaden und wenn ja, in welchem Ausmaß dieser vorliegt. Außerdem wird der Weg zur Datenrettung und der damit verbundene Aufwand ermittelt und in Form eines Festpreises mitgeteilt. Die Datenwiederherstellung erfolgt dann im Anschluss nach Freigabe der Kosten durch den Kunden. In der Regel müssen die hinzugezogenen Bandlaufwerke und deren Schreib-Leseköpfe auf die jeweiligen Tapes abgestimmt und dafür kalibriert werden. Bei Tape-Libraries verfügen die Speicherbänder in der Regel über identische Merkmale, so dass die Kalibrierung nur pro Serie erforderlich ist.

Ablauf der Datenrettung

  • Kostenfreie Beratung und Abholung der Bänder
  • Analyse im Datenlabor zur Bestimmung von Schaden/ Zustand und Evaluierung des Aufwandes der Datenrekonstruktion
  • Datenrettung/ Wiederherstellung in div. Formate (auch als Express-Datenrettung möglich)
  • Abschluss der Datenrettung und Übergabe der Daten z.B. auf einer Festplatte

Daten-Umwandlung von Magnetband > auf aktuelle Datenträger

Oftmals liegen keine direkten Beschädigungen des verwendeten Magnetspeichers vor, sondern es besteht die Notwendigkeit aufgrund nicht vorhandener Hardware (Lesegerät/ Bandlaufwerk, geeigneter Computer und Betriebssystem) die auf dem Tape befindlichen Daten auf einen anderen zeitgemäßen Speicher – wie z.B. eine Festplatte oder ein RAID-Verbund – zu übertragen. Oft werden im Zuge einer IT-Umstellung eine ganze Bandbibliothek auf den neuesten Stand gebracht und in ein aktuelles Datenformat überführt. In vielen Fällen liegen die meist sehr speziellen Programme und Betriebssysteme zum Lesen und Schreiben der Tapes nicht mehr vor.

„Keep ontrack – never change a running system“ für viele Administratoren ein wesentlicher Grundsatz solange das Kosten-Nutzenverhältnis der Speicherverwaltung im Budget bleibt.

RecoveryLab bietet die Konvertierung Ihrer digitalen Tapes jeglicher Form und Größe. Bitte beachten Sie, dass der Kopier-Aufwand sehr stark vom Medium, dessen Zustand sowie der verwendeten Software abhängt. Binäre Kopien sind hierbei ebenfalls möglich, so dass der Konvertiertungsvorgang dann durch Sie selbst realisiert werden kann.

Ursachen für Defekt und Datenverlust von Tape / Bandlaufwerken

  • Lagerschaden (Oberfläche / Material beschädigt durch UV-Licht, Chemikalien, etc.)
  • Einwirkung von Staub oder Feuchtigkeit, Wasserschaden
  • Beschädigung durch Feuer (Brandschaden)
  • Verschleiß durch häufiges Lesen und Schreiben
  • Defekt an Bandlaufwerk/ Beschädigung des Bandes durch Transportfehler oder kaputte, falsch justierte Schreib-Leseköpfe, s.g. „Bandsalat“
  • Daten überschrieben (z.B. durch täglichen Backup-Lauf)
  • Backup-Tape unvollständig oder nicht beschrieben (keine Daten vorhanden mangels Überprüfung)

häufig zur Tape-Datenrettung angefragt

  • DAT-Bänder (DDS/ Digital Data Standard, DDS1, DDS2, DDS3, DDS4, DDS5, DDS6)
  • LTO-Bänder (Data cartrides): LTO-1, 2, 3, 4, LTO-5, LTO-6
  • weitere Tape Cartridges (Bandkassetten)
    QIC-40, QIC-80, QIC-3010, QIC-3210, QIC-3020, QIC-3230, QIC-3040, QIC-3050, QIC-3080, QIC-3095
    DC-1000, DC-2000, DC-2120, DC-6150, DC-6250
    8MM, Data8, VXA, AIT, SuperAIT, DLT, SDLT, VS-DLT, Travan-Tapes (TR-1, TR-2, TR-3, TR-4, TR-5, TR-7, DC (Data Cartridge), ADR-Tape, Floppy-Tape, Mammoth
  • open-reel 9-track (9-Spur-Band, vorwiegend von 3M/ Imation, alle Spulengrößen und Datendichten wie z.B. 800, 1600, 3200 und 6250 Bits/Zoll)
  • StorageTek Tape-Library
  • Unbekanntes Band (der genaue Typ wird im Zuge der Analyse ermittelt)

Datenrettung / Konvertiertung folgender Datenformate

  • EBCDIC und ASCII kodierte Inhalte
  • Binäre- und Textinhalte
  • gepackte/ ungepackte Daten
  • Benutzerdefinierte und proprietäre Formate
  • komprimierte Daten (unterschiedliche Komprimierungsstufen)
24h Hotline - 0800 / 937 88 36
Jetzt Diagnose anfragen