Rufen Sie uns an - 24 Stunden

weiter zu:

Datenrettung nach Befall durch Malware – Wie entsteht der Schaden und was kann getan werden?

BKA-Trojaner-Ansicht-Viren-Malware-Datenrettung-durch-RecoveryLab

Fast jeder Arbeitstag beginnt mit dem Anschalten des Computers. Doch plötzlich fehlen alle Ordner und die Festplatte wird als leer angezeigt. Auf dem Computer erscheint die Anzeige, dass alle Dateien verschlüsselt sind und nur gegen eine Zahlung wieder freigeschaltet werden. Hier versuchen Hacker mit einem Trojaner potenzielle Opfer zu erpressen. Wer jetzt zahlt, verschenkt sein Geld an Kriminelle. Denn freigeschaltet wird nach dem Zahlen meist nichts. Ein Experimentieren mit Selbsthilfeansätzen führt häufig zum Totalverlust der Inhalte. Der meist einzig sinnvolle Weg zum Wiederherstellen der Daten führt über einen professionellen Datenretter.

Wichtig ist immer: Sofort den PC ausschalten und möglichst nicht mehrmals neu starten nachdem feststeht, dass ein Virus oder anderer Schädling den Computer okkupiert hat.

Express-Datenrettung nach Trojaner-Befall

Sollten Sie dringend auf Ihre ungewollt verschlüsselten oder vernichteten Daten angewiesen sein, helfen wir Ihnen so schnell wie möglich. Dank unserem Express-Service reagieren wir prompt:

  • Express-Diagnose und kostenlose Abholung noch am gleichen Tag
  • Express-Datenrettung (24h/ auch an Sonn- und Feiertagen)
  • Schnellstmögliche Bereitstellung der Daten (persönliche Übergabe, FTP-Server, Express-Versand, etc.)

Wie sich Schädlinge Zugang zu den Systemen schaffen

Wenn Datenretter einen Auftrag zur Wiederherstellung von Tablets, Laptops oder PCs wegen Virenbefall bekommen, steckt meist ein Trojanisches Pferd dahinter. Der Hauptunterschied zwischen einem Virus und einem Trojaner besteht darin, dass Letztere nicht selbstständig auf den Rechner gelangen, sondern sich in Form einer Anwendung oder Datei tarnen. So werden oft Programme um eine böswillige Komponente erweitert. Ob Daten teilweise oder vollständig gelöscht oder nur verschlüsselt und nicht anzeigbar sind variiert. Der Schaden ist immens, wenn Arbeitsmaterialien unbrauchbar werden. Doch durch die Möglichkeiten von Spezialisten gelingt ein Wiederherstellen in vielen Fällen auch von stark beschädigten Inhalten.

1) Unbemerkte Einfallstore

Häufig müssen Daten wiederhergestellt werden, weil ''Dropper'', also trojanische Pferde, die Systeme von Kunden zerstört haben. Sie heften sich an Dateien aus Internettauschbörsen oder geben vor, eine für den Benutzer interessante Datei zu sein. Dann laden sie einen Virus auf den Computer, wenn sie gestartet werden. Dieser zerstört dann wichtige Dateien und Ordner oder schreibt diese um. Datenretter sind häufig mit Kunden konfrontiert, die sich nicht erklären können, wie trotz eines Virenscanners die Festplatte kontaminiert wurde.

2) Trojaner als falsche Freunde

Andere Trojaner befallen vor allem Tablet-PCs oder Smartphones, auf die seltener Dateien und Programme heruntergeladen werden. Der Angriff findet dann über eine befallene Website oder über einen befallenen Webserver statt und nutzt Lücken des Betriebssystems oder des Browsers aus. Oft werden dabei Trojaner unbemerkt an eine Datei gehängt, die innerhalb der Webseite heruntergeladen werden muss. Das Infizieren geschieht völlig unbemerkt. Daraufhin installiert sich der Trojaner und beginnt mit seiner Arbeit: dem Ausspionieren und Löschen von Daten. Bemerkt wird das erst, wenn ein Aufruf von Systemdateien oder Benutzerdaten nicht mehr möglich ist.

3) Der Wolf im Schafspelz

Oft werden Anwender von Pop-up-Windows bestimmter Websites betrogen.

Diese zeigen an, dass ein Add-on oder ein Virenschutz heruntergeladen werden muss. Statt dem vermeintlichen Helfer wird vom Nutzer dann der Trojaner, Wurm oder Virus auf den Computer geladen. Anti-Virenprogramme zerstören häufig (versehentlich) die Dateien des Wirts, in die sich das Virus eigentlich unbemerkt einnisten sollte. Gibt es kein Back-up der Dateien, können meist nur noch Datenretter aus den verfügbaren Dateibausteinen ein System wieder herstellen.

4) Erpressung mit schlechtem Gewissen.

Andere Trojaner erpressen ihre Opfer mit Lösegeld um deren Dateien. Oft werden die Daten in einem Crypto-Code so verschlüsselt, dass nur Experten die Inhalte wieder lesbar machen können. Um gelöschte bzw. verschlüsselte Dateien wiederherzustellen sind aufwendigen Verfahren zur Entschlüsselung mittels eigens entwickelter Algorithmen notwendig. In Abhängigkeit davon, ob gelöschte Daten überschrieben wurden oder wie effektiv die Daten verschlüsselt sind, variiert der Aufwand für das Wiederherstellen der Festplatte.

Unabhängig, ob Laptop, externe Festplatte oder PC, es gibt keinen perfekten Schutz für Windows-Systeme. Doch um den hohen finanziellen Schaden nach dem Befall durch Viren, Trojaner oder Würmer zu umgehen, lohnt es sich, alle Programme und Betriebssysteme auf dem aktuellsten Stand zu halten. Zwielichtige Quellen für Software und andere Daten sind ein zusätzliches Einfallstor. Tritt trotzdem einmal der Ernstfall ein, nutzen Sie den Service von Experten. Diese rekonstruieren zerstörte Datenbanken, retten Dateien und Ordner oder suchen mit eigens entwickelten Werkzeugen nach längst gelöschten Daten.

Ablauf einer Datenrettung

Idealerweise nutzen Sie unsere kostenfreie Hotline zur ausführlichen Beratung in Ihrem speziellen Fall. Nach einer Analyse des Datenträgers erstellen wir ein Angebot zum Festpreis. Es gibt dabei je nach Schaden die Möglichkeit, einzelne Dateien oder den gesamten Datenträgern mit Betriebssystem zu retten. Nach Annahme des Angebotes beginnen wir mit der Datenwiederherstellung. Sobald diese abgeschlossen ist, informieren wir Sie umgehend und bereiten die Datenübergabe vor.

weitere Informationen zur Datenrettung nach Verschlüsselung durch Trojaner finden Sie in diesem Artikel.Professioneller Ablauf einer Datenrettung

Kommentare

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.